Service-Navigation

Suchfunktion

OPG Blühinsel

Projekttitel: "Entwicklung und Einführung eines biodiversitären Züchtungsprogramms zur Steigerung der Attraktivität des urbanen Grüns für Insekten"

Thematik

Wildpflanzen sind als Nahrungsquelle für Insekten gut erforscht, der Nutzen dokumentiert und abrufbar. Für das züchterisch bearbeitete, moderne Blumensortiment liegen keine gesicherten Daten vor, die Bewertung als Insektenpflanze beruht auf individuellen Beobachtungen und ist nicht standardisiert. Öffentliches Grün und Gärten gewinnen zunehmend an Bedeutung für Bestäuberinsekten. Eine ausschließliche Verwendung von Wildstauden kann weder den Verlust der Habitate ausgleichen noch optischen Ansprüchen der Bürger und Freizeitgärtner gerecht werden.

Aufgaben des Projektes sind die Überprüfung des bestehenden Beet- und Balkonpflanzenangebots auf den Bestäubernutzen und darauf aufbauend die Zusammenstellung eines bestäuberfreundlichen Sortimentes. Weitergehend sollen auf Basis der gewonnenen Beobachtungen noch nicht vorhandene, standardisierte Selektionsmerkmale für die Züchtung bestäuberfreundlicher Beet- und Balkonpflanzen erarbeitet werden.

Projektziel

Ziel ist es, auf wissenschaftlicher Basis konkrete Empfehlungen zu bestäuberfreundlichen Pflanzungen zu erarbeiten. Durch Umsetzung in eine innovative Sortimentgestaltung soll die Wettbewerbsfähigkeit gärtnerischer Betriebe gestärkt sowie Kommunen und Freizeitgärtnern die Möglichkeit gegeben werden, über entsprechende Anpflanzungen Biodiversität im urbanen Raum zu fördern.

Wie wir Arbeiten

An verschiedenen Standorten im städtischen Raum werden Zuflugverhalten, Menge und Zusammensetzung von Bestäuberinsekten auf Pflanzungen erfasst. Dabei werden über den gesamten Blühzeitraum regelmäßige Beobachtungen durchgeführt, wobei neben Honigbienen auch Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Schwebfliegen und weitere Bestäuber betrachtet werden.

Laufzeit

2016 – 2020
Fördervolumen: 194.080,30 Euro
Finanzierung: eip-agri

Akteure

Ausgezeichnetes Projekt
der UN Dekade Biologische Vielfalt

Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Heidelberg
Diebsweg 2, 69123 Heidelberg
Website: http://www.lvg-heidelberg.de

Landesanstalt für Bienenkunde Universität Hohenheim
August-von-Hartmann-Str. 13, 70599 Stuttgart
Website: https://bienenkunde.uni-hohenheim.de

Selecta One (Klemm + Sohn GmbH & Co. KG)
Hanfaecker 10, 70378 Stuttgart / Germany
Website: http://www.selecta-one.com

Floricultz
Seiferwiese 10, 56203 Höhr-Grenzhausen
Website: http://www.floricultz.de/

Ansprechpartner

Ute Ruttensperger, Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Heidelberg
E-mail: Ute.Ruttensperger@lvg.bwl.de , Telefon: 06221 7484 16
Melanie Marquard, Landesanstalt für Bienenkunde Universität Hohenheim
E-mail: melanie.marquardt@uni-hohenheim.de , Telefon: 0711 459-23867

Weitere Infos

Projektflyer

Imagefilm Blüten für Bestäuber in der Stadt

Infotafel:
Blüten für Bestäuber


Wildbienenvorkommen im Stadtgebiet Stuttgart und Zierpflanzen als potentielle Nahrungsquelle. Landesanstalt für Bienenkunde Universität Hohenheim
Die Bedeutung von Zierpflanzen als Nahrungsquelle für Bestäuberinsekten im urbanen Raum. Zulassungsarbeit im Studiengang Biologie Höheres Lehramt
Attractiveness of ornamental flowers for pollinating insects in an urban area. Master thesis University of Hohenheim



Poster: Blüten für Bestäuber
Poster: Zierpflanzen als Nahrungsquelle für Bestäuberinsekten
Poster: Ornamental Flowers in Urban Areas as Additional Food Source for Pollinating Insects


Fußleiste